Erste Wasserstofftankstelle im Landkreis Waldshut-Tiengen

 

Wasserstoffmobilität – Schlüssel der Zukunft

Die Weichen stehen auf Umdenken – gerade was Mobilität und Umweltschutz betrifft. Aus diesem Grund testet die Südbadenbusgesellschaft für 6 Wochen einen Wasserstoffbus hier im Landkreis Waldshut-Tiengen, welcher auf diversen Linien eingesetzt wird. Sowohl die SBG, als auch die Bevölkerung erhält so einen Einblick wie das Fahren der Zukunft aussehen kann bzw. wird. Wer viel fährt muss auch mal tanken. Da es bisher noch keine Wasserstofftankstelle im Landkreis Waldshut-Tiengen gab, haben wir uns dieser Sache angenommen und das Projekt tatkräftig unterstützt.

Mit Hilfe unseres Wissens und unserer Erfahrung zum Thema Wasserstoff, war es uns möglich eine Wasserstofftankstelle speziell für dieses Projekt zu planen, umzusetzen und der SBG für das Tanken des Wasserstoffbusses zur Verfügung zu stellen.

Der Wasserstoffbus wurde hier in Ühlingen auf unserem Werksgelände täglich für die nächste Linie getankt. Alle Testbetankungen liefen problemlos und störungsfrei ab.

Haben auch wir Ihr Interesse geweckt? Suchen auch Sie solch eine Testmöglichkeit? Oder haben Sie Interesse an einer Wasserstofftankstelle? Dann melden Sie sich bei uns!

 

 

Hier wird der Wasserstoffbus auf unserem Betriebsgelände in Ühlingen betankt.

Der Wasserstoffbus beim Tanken in Ühlingen

 

Das Powerpaket Wasserstoff

Dreimal so viel Energie steckt in einem Kilogramm Wasserstoff wie in der selben Menge Erdöl. Ein weiterer Vorteil des Wasserstoffes ist es, dass beim Verbrauch keinerlei Stickoxide oder Kohlenstoffdioxide freigesetzt werden.

In einem Fahrzeug wird mit Hilfe einer Brennstoffzelle aus Wasserstoff in Verbindung mit Sauerstoff Strom und Wärme erzeugt und treibt so einen Elektromotor an und das vor allem leise, dynamisch und effizient.

Vielleicht können Sie unsere Begeisterung zum Thema Wasserstoff schon spüren – wenn Sie weitere Fragen haben kontaktieren Sie uns gerne. Weitere Daten und Fakten erhalten Sie auch auf der Seite unseres Kooperationspartners H2 Mobility.

 

4 Fragen rund um das Thema Wasserstoff – leicht erklärt

Was ist Wasserstoff überhaupt?

Wasserstoff oder kurz H₂ ist eins der am häufigsten auftretenden Elemente unseres Universums. Reiner Wasserstoff ist gasförmig, farb- und geruchslos und leichter als Luft. In der Natur kommt Wasserstoff allerdings nur in gebundener Form, als Bestandteil von Wasser vor.

 

Wie wird Wasserstoff hergestellt?

Hier ist die Elektrolyse aus Wasser (H₂O) das Stichwort. Durch die Elektrolyse wird Wasser in seine Bestandteile – Wasserstoff (H₂) und Sauerstoff (O) zerlegt. An der negativen Elektrode, der Kathode entsteht der Wasserstoff und am Gegenpol der Anode entsteht der Sauerstoff.

 

Wie gefährlich ist Wasserstoff?

Wasserstoffbetriebene Fahrzeuge sind nicht gefährlicher als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren wie Diesel oder Benzin, im Gegenteil, sie sind sogar sicherer, denn Wasserstoff explodiert nicht. Wasserstoff ist zwar entzündlich, die Verbrennungsgeschwindigkeit ist aber so hoch, dass weder Qualm noch Rauch entstehen, sofern keine anderen Substanzen mitbrennen. Wasserstoff ist ungiftig und weder für Menschen noch Umwelt eine Belastung.

Durch zahlreiche nationale und internationale Sicherheitsanforderungen und -vorschriften, die an den Bau und den Betrieb der Wasserstofftankstellen gestellt werden, besteht auch hier keine erhöhte Gefahrenquelle.

  

Wasserstoff tanken – wie funktioniert das?

Wasserstoff tanken ist nicht komplizierter als das Tanken von Benzin oder Diesel. Hierzu fahren Sie wie gewohnt an die Tankstelle mit der H2 Zapfsäule und docken die Zapfpistole an ihr Fahrzeug an. Über eine Infrarotschnittstelle kommuniziert die Wasserstoffzapfsäule mit Ihrem Fahrzeug und kann Daten zu Temperatur und Druck im Tank abrufen. Ebenso wird Überprüft, ob die Zapfpistole richtig angedockt wurde und ob die Leitung dicht ist. Sollte es hier zu Unregelmäßigkeiten kommen wird die Betankung gestoppt oder gar nicht erst gestartet – auch das ist ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor den es bisher noch für keinen anderen Kraftstoff gibt. Sobald der Tank voll ist endet der Tankvorgang automatisch und der Zapfhahn kann wieder abgekoppelt werden.

Innerhalb von nur rund 3 Minuten ist der Tank wieder voll und die Fahrt kann fortgesetzt werden – und das ganz ohne Emission.